DI\09.01.18\19:30
Graf-Zeppelin-Haus

Der Gott des Gemetzels

Schauspiel Leipzig

von Yasmina Reza
Deutsche Fassung:  Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Enrico Lübbe Regie

19:00 Einführung: Volker Westphal

Ein Pharma-Anwalt und eine Vermögensberaterin. Eine Autorin mit Afrika-Schwerpunkt und ein Sanitärhändler. Zwei Paare, die sich nie begegnen würden, wenn sich ihre Söhne nicht geprügelt hätten, wobei der eine dem anderen zwei Zähne ausgeschlagen hat. Nun treffen sich die Eltern zur gütlichen Einigung im Geist des gewaltfreien Diskurses. Aber was als Leistungsschau toleranter Großstädter beginnt, entwickelt sich zur Zimmerschlacht. Und bald sitzen zu Kaffee und Gebäck sämtliche Gehässigkeiten und Vorurteile mit auf dem Designersofa, die ansonsten sorgfältig hinter der Fassade humanistischen Geplauders verschlossen bleiben. Und es geht nicht nur zwischen den Paaren hoch her, sondern auch zwischen den Partnern.

Von diesem zivilisatorischen Ausnahmefall erzählt Yasmina Rezas Der Gott des Gemetzels. Und selten zuvor hat jemand ein solches Aufeinandertreffen so sensationell genau beobachtet – und so sensationell komisch. Dass der Lack der Zivilisation manchmal dünn ist, ist bekannt, aber wie Yasmina Reza diesen Lack Schicht für Schicht in einem Feuerwerk der Dialoge abplatzen lässt, ist maximal unterhaltsam.

Seit der Uraufführung 2006 zählt dieses Stück zu den größten Bühnenerfolgen unserer Zeit — dank seiner konkurrenzlosen Mischung aus großartigem Witz und messerscharfer Beobachtung.

EP: 33/26/18/11 €

Veranstaltungsort: Graf-Zeppelin-Haus, Hugo-Eckener-Saal