SO\05.08.18\20:00
Schlosskirche

2. Sommerkonzert

Martin Luthers Reisetagebuch
Ein Gesprächskonzert

Werke aus der Lutherzeit mit dem Lautenisten Thorsten Bleich

Im vergangenen Reformations-Jahr war es bei weitem nicht möglich, alle faszinierenden Programm-Möglichkeit zur Lutherzeit aufzugreifen. Wenigstens mit zwei neuen Programmen soll das in den 43. Sommerkonzerten doch noch eingeholt werden.

Im Jahre 1511 bricht der von seinem Kloster beauftragte Mönch Martin Luther zu einer Reise nach Rom auf. In seinem Handgepäck eines der populärsten Instrumente seiner Zeit, die Laute, die er selber trefflich zu spielen wusste. Auf seiner Reiseroute über Nürnberg und Oberitalien nach Rom begegnet er vielleicht den bekanntesten Interpreten dieses Instruments und ihren Manuskripten und Drucken. Manchem hätte er später sogar wieder begegnen können. Als 1519 nämlich Kaiser Maximilian stirbt, stehen neben Karl V auch die Könige von Frankreich und England, Franz I und Heinrich VIII zur Wahl. Die Kandidaten haben die bekanntesten Lautenisten Oberitaliens an ihren Höfen, Vincenzo Capirola und Albert de Rippe, denen Martin Luther dann auf dem Reichstag in Worms 1521 begegnet wäre. Aber auch Francesco da Milano, Lautenist des Papstes, könnte seinen Weg gekreuzt haben.

In seinem Programm stellt Thorsten Bleich Kompositionen diese berühmten Lautenisten und auch Stücke aus den Lautenzentren Innsbruck und Nürnberg klanglich vor und entführt uns mit zum Teil fiktiven Begegnungen im intimen und zugleich festlichen Chorraum der Schlosskirche in die Welt der Reformationszeit.

15 € (erm. 12 €)