MO\19.11.18\20:00
Graf-Zeppelin-Haus

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Vilde Frang Violine
Robin Ticciati Leitung

Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61
Sergej Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Zweimal schon begeisterte Vilde Frang das Publikum in Friedrichshafen, zuletzt 2012. Jetzt kommt die norwegische Geigerin erneut an den See. Ihre künstlerische Biografie beeindruckt mit glanzvollen Debüts, die sie mit vielen der herausragenden Orchester auf den großen Bühnen insbesondere Europas und Nordamerikas gegeben hat. Eine rasante Karriere, deren Grundstein gelegt wurde, als Mariss Jansons die damals Dreizehnjährige für ihr Debüt mit dem Oslo Philharmonic Orchestra engagierte. Mit ihrer Virtuosität und dem außergewöhnlich lyrischen Klang ihres Spiels hat sich die sympathische Künstlerin als eine der führenden jungen Geigerinnen etabliert. Ausgezeichnete Aufnahmen dokumentieren ihre eindrücklichen Interpretationen, die auch bekannte Werke aufregend neu klingen lassen.

Mit ihr auf der Bühne steht das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin (DSO).  In dessen Annalen finden sich zahlreiche bedeutende Namen, Dirigentenpersönlichkeiten wie Friscay, Maazel, Chailly, Ashkenazy oder Nagano, die zum exzellenten Ruf des Orchesters beigetragen haben. Heute wird das DSO von Robin Ticciati geleitet. Der 35-jährige Brite ist darüber hinaus Chefdirigent des Scottish Chamber Orchestra, Musikdirektor der Glyndebourne Festival Opera und ein überaus gefragter Gast bei den renommierten Orchestern Europas.

58 / 46 / 32 / 22 €