SO\05.01.20\17:00
Graf-Zeppelin-Haus

Die Feuerzangenbowle

Altonaer Theater

nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl

Wilfried Schröder Bühnenfassung
Axel Schneider Regie

„Das Schönste im Leben”, resümiert die  Herrenrunde um den jungen Schriftsteller Dr. Pfeiffer, „war die Gymnasiastenzeit”. Doch Pfeiffer hatte Privatunterricht, war nie auf der Penne, kennt weder Pauker noch die Streiche, die man ihnen spielt, ist „überhaupt kein Mensch, sozusagen”. Eine Schnapsidee: Die gute alte Zeit soll auferstehen, und er das Versäumte nachholen. Als „Pfeiffer mit drei f” wird er in der Oberprima von Babenberg „Schöler” von Professor Crey, lernt beim Bömmel, was es mit der „Dampfmaschin´” auf sich hat und ersinnt mit seinen pubertierenden Schulkameraden Unfug aller Art, um den Lehrkörper zu narren. Doch bald hegt er auch ernstere Absichten, denn für die reizende Tochter des gestrengen Herrn Direktors entflammen in ihm recht erwachsene Gefühle …

Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist das Kultstück Die Feuerzangenbowle um die Pennäler eines Gymnasiums in den frühen 1930er Jahren fester Bestandteil im vorweihnachtlichen Spielplan des Altonaer Theaters. Und die Inszenierung ist mittlerweile Kult!

Ab 9. September freier Kartenverkauf