SO\16.02.20\16:15
Kiesel im k42

Hassjünger

Filmtage 2020
Dokumentarfilm von Julia Knopp und Maximilian Damm
Deutschland 2019, 60 Minuten, FSK: keine Angabe

Die Regisseure Julia Knopp und Maximilian Damm erzählen mit „Hassjünger“ die Geschichte zweier Aussteiger: Felix Benneckenstein war überzeugter Neo-Nazi, Dominic Schmitz radikaler Salafist. Beide mischten in den jeweiligen Szenen ganz oben mit und versuchten, in der jeweiligen Ideologie ihre Identität zu finden. In völlig unterschiedlichen Gruppierungen, aber mit einer ähnlichen Biographie. Die Dokumentation über die alltägliche Realität extremistischer Jugendlicher versucht, nicht anzuprangern, sondern zu verstehen. Welche Gründe führen dazu, dass junge Menschen sich extremen Ideologien anschließen? Welche Mechanismen greifen? Wie entsteht Hass?  Hinter einer Radikalisierung steht immer ein Ursachengeflecht – der Film setzt genau hier an: bei den persönlichen Lebensumständen zweier Menschen, die auf den Irrweg führten. Noch heute werden beide bedroht, zeitweise standen sie unter Personenschutz. Trotzdem lassen sie sich nicht einschüchtern: Sie sprechen offen und unverhüllt über ihre individuellen Geschichten, um andere zu warnen.

6 € (erm. 4 €)

„Festivalticket“ (für alle Filme/Programme): 24 € (erm. 16,50 €)