MI\08.01.20\19:30
Bahnhof Fischbach

Faust ohne Worte

nach Johann Wolfgang von Goethe
Wolfram von Bodecker & Alexander Neander

Theaterzirkus Dresden

Pantomime, Clownerie, Tanz und Gesang

Tom Quaas Regie

Ohne Worte: Goethes Drama Faust wird von einer internationalen Besetzung – mit Marcel Marceaus Meisterschülern Bodecker und Neander als Faust und Mephisto – auf einmalig emotionale Weise gespielt. Dank einer facettenreichen Mischung aus grotesken und komischen, poetischen und zirzensischen Theatermitteln und der ausdrucksstarken Darstellung ist kein Wort nötig, um die kleinen und großen Konflikte der Charaktere sichtbar zu machen.

„Wahrscheinlich wurde noch bei keiner Faust-Interpretation so viel gelacht und gestaunt wie in dieser sprachlosen Variante.“ (Rheinische Post)

„Es ist gerade diese optische Dramatik, die Faust ohne Worte so beeindruckend macht und nicht eine Sekunde lang an Klamauk gemahnt. Im Gegenteil: Quaas‘ Stück ist ein Paradebeispiel dafür, was Clownerie im Stile des französischen Theatre du soleil oder der italienischen Commedia bewirken kann: den reinen Kunstgenuss.“ (Kölner Stadtanzeiger)

Dauer: ca. zwei Stunden zzgl. Pause

20 €