DI\01.12.20\20:00
Kiesel im k42

Ingo Schulze liest aus „Die rechtschaffenden Mörder“

Autorenlesung

Norbert Paulini ist ein hoch geachteter Dresdner Antiquar, bei ihm finden Bücherliebhaber Schätze und Gleichgesinnte. Über vierzig Jahre lang durchlebt er Höhen und Tiefen. Zu DDR-Zeiten hatte er seinen Laden in einer maroden Villa eröffnet. Doch dann erwischt der Mauerfall Norbert Paulini eiskalt. Seine Bücher verlieren über Nacht ihren Wert und landen auf Müllhalden. Der Mann, den eine besondere Aura umweht, schlittert in die Insolvenz und wird aus seiner heilen Welt hinauskatapultiert. Und plötzlich steht ein aufbrausender, unversöhnlicher Mensch vor uns, der beschuldigt wird, an fremdenfeindlichen Ausschreitungen beteiligt zu sein. Die Geschichte nimmt eine virtuose Volte: Ist Paulini eine tragische Figur oder ein Mörder? Auf fulminante Weise erzählt Ingo Schulze von unserem Land in diesen Tagen.

Ingo Schulze wurde 1962 in Dresden geboren und lebt in Berlin. Nach dem Studium der klassischen Philologie in Jena arbeitete er zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur. Sein Werk, u.a. „Simple Storys“ (1998), „Neue Leben“ (2005), „Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ (2017) wurde auch mit internationalen Preisen ausgezeichnet und ist in 30 Sprachen übersetzt. „Die rechtschaffenen Mörder“ wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2020 nominiert.

„Spätestens seit seinem Buch „Simple Storys“ gilt Ingo Schulze als Star der Gegenwartsliteratur.“ (mdr Kultur)

„Einer der subtilsten Chronisten der dramatischen Veränderungen im deutschen Osten nach dem Mauerfall. […] präzis, prägnant und anschaulich.“ (NZZ)

Ingo Schulze hat das vielleicht wichtigste deutschsprachige Buch des Jahres vorgelegt. (Der Sonntag)

5 €