MO\25.05.20\10:00
Kiesel im k42

Kultur für die Ohren

Das Kulturbüro bietet ab sofort eine „Kultur-Oase“ vor dem Kiesel

„Obgleich die Welt ja, so zu sagen,
Wohl manchmal etwas mangelhaft,
Wird sie doch in den nächsten Tagen
Vermutlich noch nicht abgeschafft.

So lange Herz und Auge offen,
Um sich am Schönen zu erfreun,
So lange, darf man freudig hoffen,
Wird auch die Welt vorhanden sein.“

Dieses Gedicht von Wilhelm Busch und viele andere Texte sind ab sofort in der „Kultur-Oase“ vor dem Kiesel zu genießen. Die Teilnehmer/innen einiger Theaterspielclubs, die normalerweise im Kiesel proben, sowie viele ehemalige Mitspieler/innen haben dieses charmante Projekt mit der Theaterpädagogin Angelika Wagner und dem Kulturbüro entwickelt. Nachdem die Clubs nun schon seit einigen Wochen nicht für ihre Theaterinszenierungen proben konnten, haben sie kurzerhand eine unterhaltsame Auswahl an Gedichten, Zitaten und auch einigen selbstverfassten Texten zusammengestellt und aufgenommen. Der Technische Leiter des Kiesels, Markus Rohn, hat sie anschließend tontechnisch bearbeitet und in einer Endlosschleife zusammengesetzt. Zu hören sind sie nun tagsüber vor dem Kiesel im k42 auf dem Buchhornplatz in der „Kultur-Oase“. Diese funktioniert so: Jeder klinkt sich mit seinem eigenen Kopfhörer in die Hörstation ein und lauscht so den Texten. Die „Kultur-Oase“ kann immer nur von einem Zuhörer besucht werden. Berührungen des Abspielgeräts sind nicht nötig. Zu hören sind u. a. Witziges von Heinz Erhardt oder Kurt Schwitters ebenso wie Skurriles von Christian Morgenstern oder Klassiker von Goethe. Erich Fried analysiert in „Was es ist“ warmherzig die Liebe, Eugen Roth sinniert über „Versäumte Gelegenheiten“, während Joachim Ringelnatz sich in der abwechslungsreichen Tonspur für die „Freude“ stark macht.

Die „Kultur-Oase“ steht ab sofort bei gutem Wetter von montags bis freitags auf dem Buchhornplatz vor dem Kiesel. Bitte einen eigenen Kopfhörer (mit Kabel) mitbringen! Der Besuch ist kostenlos.